Die Schichtung untersucht Bedingungen eines Ortes anhand gefundener und zugeordneter Gegenständen.
Dinge, denen als Identitäts- und Funktionsträger lokale Geschichten und Historie anhaften, werden zum geschlossenen System komplexer Bezüge komponiert und verdichtet. Der Schichtungskorpus zeigt Oberflächen, Anschnitte, nie ganze Objekte. Seine Kontur entsteht aus räumlichen Grenzen und formatierten Eigenheiten des Ortes. Der Titel überliefert Beschriftungen des Raumes oder Begriffe, die während des Schichtens bedeutsam wurden. In ihrem vielfach lesbaren Gefüge bietet die Schichtung Anknüpfungspunkte für Assoziationen und verbindet den Ort mit der eigenen Anwesenheit.

Die Schichtungen bilden seit 2005 eine Reihe temporärer, ortsbezogener Installation. Sie werden fotografiert und literarisch in der Textesammlung geschichtet dokumentiert.

geschichtet // literarische Dokumentation // 2013 // pdf

© Veronika Schneider // Bildende Kunst // Dresden